Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

08.10.2010

HNO-Innovationspreis für Dr. Torsten Rahne


Der Innovationspreis für Audiologie und Neurootologie der Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen (ADANO) wird an Forscher verliehen, die durch ihre Arbeiten zum Verständnis der Pathogenese, zur Erweiterung der diagnostischen Möglichkeiten oder zur Entwicklung von Therapieverfahren von Erkrankungen des Hör- und Gleichgewichtssystems beigetragen haben und ihre Arbeit in renommierten internationalen Journalen publiziert haben. Der Preis ist mit 1750 Euro dotiert und wurde bisher an bedeutende, international tätige Forscher verliehen. Ein früherer Preisträger ist der seit 1. Juli 2010 als neuer Direktor der Universitäts-HNO-Klinik tätige Professor Dr. Stefan Plontke. "Die Verleihung der Preise unterstreicht die Kompetenz der Universitätsklinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie auf dem Gebiet des Hörens - sei es im Bereich "klassischer" hörverbessernder Operationen, implantierbarer Hörgeräte als auch bei der Einführung moderner Technologien, Operationsmethoden und Therapieverfahren", sagt Professor Plontke. Die dem Preis zu Grunde liegende Arbeit untersucht die automatische, unbewusste neuronale Verarbeitung von komplexen Schallsignalen. Insbesondere die Entstehungsmechanismen der verschiedene Hörobjekte (Klangfarben, Melodien, Rhythmen) konnte mit Hilfe aufwändiger Untersuchungsverfahren erforscht werden. Die Arbeit gehört zur Grundlagenforschung im interdisziplinären Bereich der Neurowissenschaften und der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Die Messergebnisse wurden an hörgesunden Probanden in EEG-, MEG-, und psychoakustischen Studien gewonnen. Dabei hat Dr. Rahne eine internationale, interdisziplinäre Kooperation mit dem Albert-Einstein-College of Medicine in New York City und weiteren Instituten etabliert. Halle, 8. Oktober 2010