Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

09.12.2014

Aktuelle Entwicklungen in der rehabilitationsbezogenen Aus-, Fort- und Weiterbildung


Der Forschungsverbund Rehabilitationswissenschaften Sachsen-Anhalt/Thüringen lädt für Mittwoch, 10. Dezember 2014, zur zweiten Ringvorlesung „Rehabilitation“ im Wintersemester 2014/2015 ein. „Aktuelle Entwicklungen in der rehabilitationsbezogenen Aus-, Fort- und Weiterbildung“ steht dann im Mittelpunkt der Veranstaltung, die um 14 Uhr im Hörsaal Magdeburger Str. 8 (ehemalige Augenklinik) startet.

Im ersten Vortrag werden Prof. Dr. Ulrich Smolenski (Universitätsklinikum Jena, Institut für Physiotherapie) und Prof. Dr. Uta Dahmen (Universitätsklinikum Jena, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie) über „Interprofessionelle Zusammenarbeit in der stationären Frührehabilitation – eine innovative Lehrveranstaltung" sprechen. Im zweiten Vortrag stellen Dipl.-Psych. Yvonne Drambyan und Dipl.-Soz. Katrin Parthier (Institut für Rehabilitationsmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) die "Aktuellen Entwicklungen in der rehabilitationsbezogenen Aus-, Fort- und Weiterbildung am Institut für Rehabilitationsmedizin" vor. Prof. Dr. Ulrich Smolenski (Universitätsklinikum Jena, Institut für Physiotherapie) und Herr Prof. Dr. med. Wilfried Mau (Institut für Rehabilitationsmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) werden als Moderatoren durch die Veranstaltung führen.

Fotoquelle: Universitätsklinikum Jena