Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

02.07.2015

„Impfen: Muss das sein?“ - Der Streit um den Pieks! – Kostenlose Infoveranstaltung


Kaum ein Thema in der Medizin wird so kontrovers diskutiert: Soll man sein Kind impfen lassen oder nicht? Sollten Erwachsene Impfungen wie Tetanus oder Diphtherie auffrischen? Wem hilft die Grippeschutzimpfung und welche Impfungen sind für chronisch Erkrankte sinnvoll? Die Vorbehalte gegenüber dem Impfen sind hoch - und viele lehnen es als überflüssig oder sogar gefährlich ab. Prof. Dr. Guido Posern (Direktor des Instituts für Physiologische Chemie, Medizinische Fakultät) setzt sich in einer Veranstaltung im Rahmen der kostenlosen Patientenvorlesungsreihe des Universitätsklinikums Halle (Saale) mit den Argumenten der Impfgegner wissenschaftlich auseinander und erklärt, wie Impfungen funktionieren und im Körper wirken. Frau Dr. Christine Gröger, Amtsärztin und Leiterin des Fachbereiches Gesundheit der Stadt Halle, informiert darüber, welche Impfungen es gibt, für wen sie notwendig und geeignet sind. Die Veranstaltung, gemeinsam organisiert mit der Krankenkasse Novitas BKK, findet am Donnerstag, 9. Juli 2015, um 17 Uhr im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Str. 40, Lehrgebäude/Hörsaal statt.

Die Impfbereitschaft in Deutschland sinkt, denn immer mehr Menschen stellen den Sinn von Impfungen in Frage, fürchten Impfschäden in Form von Nebenwirkungen, dauerhaften Schäden und Behinderungen. Verbesserte hygienische und medizinische Bedingungen seien für den Rückgang von Infektionskrankheiten verantwortlich.  Dabei ist es ein Luxus-Phänomen: In Zeiten von Seuchen nimmt man gewisse Risiken in Kauf, um sich zu schützen. In einem Land jedoch, wo viele Infektionskrankheiten selten geworden sind und niemand mehr an Pocken stirbt, weil Impfungen diesen Erreger ausgerottet haben, verschiebt sich die Wahrnehmung. Meist ist das Ansteckungsrisiko jedoch nur wegen der sogenannten Herdenimmunität gering. 

Hinweis: Aus organisatorischen Gründen (Kapazität des Hörsaals) bitten wir die Besucher um Anmeldung unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 65 66 900 bei der Novitas BKK oder unter www.kassentreffen.de 

anzumelden.