Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

12.07.2019

Vorlesung im Rahmen der Reihe Altersgesellschaft: „Das Krukenberg Krebszentrum: Was ist das und was wird dort gemacht?“


Mit einem Vortrag über das Thema „Das Krukenberg Krebszentrum: Was ist das und was wird dort gemacht?“ geht die Ringvorlesung "Die humane Altersgesellschaft: medizinische und soziale Herausforderung" in die nächste Runde. Die Reihe wird von der halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie und dem Interdisziplinären Zentrum für Altern in Halle veranstaltet. Der Vortrag findet am Donnerstag, 18. Juli 2019, im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Straße 40, Lehrgebäude, Hörsaal 1, statt und startet um 18 Uhr. Referent ist OÄ PD Dr. Haifa Kathrin Al-Ali (Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin IV).

 

Hintergrund: Das Krukenberg-Krebszentrum Halle (KKH) ist eine gemeinsame Einrichtung des Universitätsklinikums Halle (Saale) und der Medizinischen Fakultät der Martin- Luther- Universität Halle-Wittenberg. Das KKH ist von der Deutschen Krebsgesellschaft als Onkologisches Zentrum zertifiziert. Es wirkt darauf hin, dass jedem Krebspatienten die beste Diagnostik und Therapie zu teil wird, da es den Rahmen für die interdisziplinäre Krankenversorgung, Tumordokumentation, translationale Forschung sowie Aus-, Fort- und Weiterbildung bildet. Mitumfasst sind Vorsorge, Früherkennung, Diagnostik, tumorspezifische Therapie, psychoonkologische und palliativmedizinische Betreuung und Beratung. Hier werden auch die bestehenden Kontakte zu den niedergelassenen Ärzten sowie Patientenvertretungen vertieft und ausgebaut. Diese Strukturen werden durch die Forschungsaktivitäten der Medizinischen Fakultät untermauert.