Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

18.01.2011

Abschiedssymposium für Rechtsmediziner Professor Kleiber


Professor Dr. Manfred Kleiber ging nach 18 Jahren als Institutsdirektor am 30. September 2010 in den verdienten Ruhestand. Seit mehr als 40 Jahren ist Professor Kleiber mit dem Institut für Rechtsmedizin in Halle verbunden, in dem er 1967 seine Facharztausbildung begann. Doch seine Laufbahn vollzog sich nicht geradlinig an der Martin-Luther-Universität. Sein wacher politischer Geist hatte ihm die Enge in der DDR vor Augen geführt, so dass er 1974 sich zur Flucht entschied. Bis 1992 arbeitete er im Institut für Rechtsmedizin an der Universität Hamburg, habilitierte sich und wurde stellvertretender Institutsdirektor - bis ihn eine Bitte aus Halle erreichte. Der damalige Institutsdirektor war aus dem Amt geschieden, zudem fehlte ein habilitierter Arzt, der das Staatsexamen abnehmen konnte. Kleiber half aus - und blieb, entgegen seiner Planung, in Halle, leitete das Institut kommissarisch, bis er einen regulären Ruf auf die Professur erhielt. Vor 42 Jahren führte der Arzt seine erste Obduktion durch, über das Protokoll dazu verfügt er immer noch. Spannende Fälle wechselten sich mit "Routine" ab. Doch eines war ihm immer wichtig - und dies vermittelte er auch Studierenden und angehenden Rechtsmedizinern: "Die Achtung vor der Würde eines Toten muss gewahrt werden." Egal, wie die Todesumstände gewesen seien. "In meinen Dienstjahren gibt es nichts Schreckliches, was ich nicht gesehen hätte." Sein Antrieb, Todesumstände und -ursachen zu klären, sei nicht nur, einen Täter zu überführen, sondern auch, den Angehörigen Gewissheit zu verschaffen. Programm des Abschiedssymposiums: Grußworte und Laudatio
Dekan Prof. Dr. Michael Gekle
Ministerin Prof. Dr. Angela Kolb
Rektor Prof. Dr. Udo Sträter
Altdekan Prof. Dr. Stephan Zierz Vortrag Historie der Gerichtsmedizin/Rechtsmedizin in Mitteldeutschland und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Kustos Dr. Ralf-Torsten Speler) Themenkomplex Rechtsmedizin in der Medizin
Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin (Prof. Dr. Stefan Pollack)
Plötzlicher Kindstod und Genetik (Prof. Dr. Michael Klintschar, Hannover)
Molekularbiologie und Forensik (PD Dr. Peter Wiegand, Ulm)
Tod im Polizeigewahrsam - eine Herausforderung für die Rechtsmedizin? (Dr. Steffen Heide, Halle) Themenkomplex Rechtsmedizin und Jura
Rechtsmediziner im Strafverfahren - der "Richter" in Weiß (Jan Stengl, Vorsitzender Richter Landgericht Halle)
Von der "Schwierigkeit", einen Arzt wegen eines tödlichen Behandlungsfehlers zu belangen - Notwendigkeit und Grenzen der Rechtsmedizin (Staatsanwalt Klaus Wiechmann, Halle)
Rechtsmedizin - Partner der Verteidigung (Rechtsanwältin Dr. Sabine Grunow, Halle)
Interdisziplinäre universitäre Zusammenarbeit Jura und Medizin (Prof. Dr. Hans Lilie, Halle) Themenkomplex Rechtsmedizin und Praxis
Der DND-Beweis (Dr. Uta Dorothee Immel, Halle)
Jedoch die Begleitstoffanalyse kann (Dr. Karen Blümke, Halle)
Der Rechtsmediziner Kleiber?scher Prägung - Universalgelehrter oder -dilettant (Dr. Dankwart Stiller, Halle) Ausblick
Professor Dr. Rüdiger Lessig Schlusswort
Prof. Dr. Manfred Kleiber (Halle)