Die molekulare Onkologie untersucht als Grundlagen-orientiertes Fach insbesondere solche zellulären Veränderungen von Wachstum und Differenzierung, die eine Relevanz für die Entartung gesunder Zellen besitzen. Der Mehrschrittprozess der malignen Entartung umfasst eine Vielzahl subtiler zellulärer Veränderungen auf den verschiedensten zellbiologisch regulierten Ebenen der Genexpression. Ein tieferes Verständnis dieser pathophysiologischen Mechanismen erlaubt es perspektivisch, spezifische Gegenstrategien zu entwickeln, um zu einem späteren Zeitpunkt zielgerichtete und individualisierte therapeutische Optionen dem Patienten mit einem Krebsleiden anbieten zu können.