Das im Jahr 2014 eingerichtete Prodekanat für Genderfragen an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) möchte darauf hinwirken, Ungleichgewichte zwischen den Geschlechtern im Bereich der medizinischen Forschung und der akademischen Ausbildung abzubauen. Es gilt, das Bewusstsein für Gendersensibilität zu fördern, offene und versteckte Genderungleichheit aufzudecken und Verbesserungsvorschläge zur Gleichstellungsförderung zu unterbreiten.

Damit wird auch der Forderung des Wissenschaftsrats nach der Fortführung der Gleichstellungsstandards der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) entsprochen. Das Prodekanat für Genderfragen arbeitet eng mit den Gleichstellungsbeauftragten der Medizinischen Fakultät und des Klinikums zusammen sowie mit dem Familienbüro der MLU.

Das Familienbüro beschäftigt sich mit Fragen und Angelegenheiten rund um das Thema „familiengerechte Hochschule“. Seit der Verleihung dieses Zertifikates an die MLU im Jahr 2009 und der Re-Auditierung 2012 setzt man sich im Namen dieses audits u. a. mit den Themen Arbeit/Studium mit Kind(ern) sowie der Pflege von Angehörigen auseinander. Als Familienbeauftragte der Medizinischen Fakultät fungieren Prof. Dr. phil. Gabriele Meyer und apl. Prof. Dr. rer. nat. Anne Navarrete-Santos.

Was ist gendersensible Sprache? Warum ist gendersensible Sprache wichtig? Warum an Hochschulen und Unikliniken? Auf welcher Grundlage? Die Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie in unserem Flyer (Download 3 MB) und im kompletten Leitfaden zum geschlechtersensiblen Sprachgebrauch (Download 644 KB).


Die Stellungnahme "Frauen in der COVID-19 (SARS-CoV-2) Pandemie" von der Woman in Global Health Germany kann hier nachgelesen werden.
 

Handreichung für Lehrende: Integration geschlechtssensibler Medizin in die Lehre
Im Rahmen des Projektes GenderMed am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft wurde eine Handreichung für die Integration geschlechtssensibler Medizin in die Lehre entwickelt, die Lehrende der Medizinischen Fakultät u. a. durch didaktische Ressourcen sowie konkrete Literaturhinweise bei der Integration geschlechtssensibler Aspekte in ihre Lehre unterstützen soll.
 

Informationsressource zum Studium mit Kind(ern) an der Medizinischen Fakultät der MLU
Neben allgemeinen Hinweisen finden (werdende) studierende Eltern und Studierende mit Kinderwunsch hier unter anderem Informationen zur Studienorganisation mit Kind und zum Mutterschutz, zur familiengerechten Infrastruktur an der Hochschule sowie zu Ansprechpartnern und verschiedenen Beratungsangeboten. Die Informationsseiten wurden im Rahmen des Projektes Studieren mit Kind an der Universitätsmedizin Halle erstellt.

Förderung von Nachwuchswissenschaftler*innen mit Erziehungs- und Pflegeverantwortung der Universitätsmedizin Halle

Die Universitätsmedizin Halle hat sich zur Frauenförderung sowie zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie verpflichtet. Um diesen Aufgaben noch besser nachzukommen, wird jährlich ein Budget für die Unterstützung der Qualifizierung von Doktorand*innen, Postdoktorand*innen und Habilitand*innen zur Verfügung gestellt. Hauptziele sind die Unterstützung bei der Sichtbarmachung wissenschaftlicher Leistungen von Frauen sowie deren Motivation für den Verbleib im Wissenschaftsbetrieb.

Antragsberechtigt sind alle befristet beschäftigten Frauen die sich in einer der o.g. Qualifikationsstufe befinden.

Befristet beschäftigte Männer der o.g. Qualifikationsstufen sind antragsberechtigt, wenn sie aufgrund einer Elternzeit von mind. 12 Monaten ihre Qualifikation ausgesetzt haben.

Steuergruppe der FörderNawUnimed:

  • Prodekanin Genderfragen, Prof. Dr. Gabriele Meyer
  • Gleichstellungsbeauftragte der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Anke Steckelberg, Annika Weißenborn und des Universitätsklinikums, Varina Grondkowski
  • Familienbeauftragte und Vertreterin der Statusgruppe 2, apl. Prof. Dr. Anne Navarrete Santos
  • Erhebung und Interpretation fakultätseigener Kennzahlen zum Berufungsgeschehen von Frauen und Männern an der Medizinischen Fakultät und Vergleich mit anderen Standorten --> Ergebnisse können Mitgliedern der Medizinischen Fakultät auf Anfrage vom Dekanat (E-Mail) bereitgestellt werden
  • Entwicklung einer Handreichung für die Integration geschlechtersensibler Medizin in die Lehre
  • Zugang zu Information zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege nach dem PflegeZG und FPfZG
  • Bearbeitung von Anfragen zu Gendergerechtigkeit und -sensibilität 
  • Entwicklung eines gendersensiblen Berufungsleitfadens für die Universitätsmedizin Halle (Saale) 
  • Empfehlung zur geschlechtersensiblen Sprache an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und am Universitätsklinikum Halle (Saale)
  • Aldin A, Clever K, Skoetz N, Meyer G. 2020 Die Variable "Geschlecht" im Forschungsprozess: Anforderungen in den Antragsrichtlinien von Förderinstitutionen im Gesundheitswesen. Zeitschrift für Evidence, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen: https://doi.org/10.1016/j.zefq.2020.11.003
  • Prodekanat Gender in Ärztin – Zeitschrift des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. https://www.aerztinnenbund.de/downloads/7/Aerztin_1.20_S.10.pdf
  • Prodekanat Gender im Deutschen Ärzteblatt: https://www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=212859
  • Clever K, Richter C, Meyer G. Aktuelle Ansätze der Integration geschlechtssensibler Medizin in die Lehre: eine qualitative Expert*innenbefragung. GMS J Med Educ 2020; 37 (2): Doc26 (20200316) https://www.egms.de/static/pdf/journals/zma/2020-37/zma001319.pdf
  • Vortrag von Prof. Dr. phil. Gabriele Meyer zum Thema „Pflege von Angehörigen und Beruf“
  • Kurzvortrag von Prof. Dr. phil. Gabriele Meyer zum Thema Geschlechtergerechte Berufungsverfahren 
  • Projekt zur Chancengleichheit in Wissenschaft, Forschung und Krankenversorgung der Universitätsmedizin Halle (Saale) (nur intern aufrufbar)
  • Workshop "Karriereplanung von Wissenschaftlerinnen in der Hochschulmedizin" des Deutschen Hochschulverbandes, am: 16.02.16; Zeit: 9.00-16.00 Uhr
  • Befragung der Fachvertreterinnen und Fachvertreter in der Lehre der Medizinischen Fakultät zum Thema: „Geschlecht, Krankheitswahrnehmung und Krankheitsbewältigung"
  • Öffentliche Ringvorlesung zum Thema: Gesundheit von Frauen & Männern ist viel mehr als Biologie!
  • Interview im November 2016 - Prof. Dr. phil. Gabriele Meyer: Herausforderung für Lehre und Praxis: Geschlechterblick in der Pflege
  • Durchführung von Projekten zu Genderfragen
    • Integration von geschlechtsspezifischer Medizin in die Curricula der Studiengänge der Medizinischen Fakultät (GenderMed) - Kurzvortrag Juli 2019
    • Studieren mit Kind an der Universitätsmedizin Halle (Saale) - Link zur Homepage

Hier finden Sie wichtige Dokumente, Anträge und Formulare.