Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

12. Workshop der Fetalchirurgie am 18.09.2020

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Hiermit laden wir Sie am Freitag, den 18. September 2020 zu unserem 12. Workshop der Fetalchirurgie nach Halle (Saale) ein. 

 

Die intrauterine mikroinvasive Fetalchirurgie ist der führende Schwerpunkt unserer Universitätsklinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 

 

Das Hauptthema: Kontinuierliche Amnioninfusion über ein implantiertes Kathetersystem beim vorzeitigen Blasensprung (PPROM) mit Oligo/Anhydramnion zwischen 22+0 und 26+0 SSW:

eine prospektiv randomisierte multizentrische BMBF-Studie

 

Der klassische PPROM ist in Verbindung Oligo-/Anhydramnions für extreme Frühgeburtlichkeit und ggf. FIRS mit einer hohen neonatalen Mortalität/Morbidität (Lungenhypoplasie, intracerebrale Blutungen, PVL und NEC verantwortlich.

 

Wir haben eine Methode der kontinuierlichen Amnioinfusion (2,4 l/d) mit Amnion Flush Solution (Serumwerk AG, Bernburg) über ein subkutan implantiertes Kathetersystem entwickelt.

 

Durch die Methode der langfristigen, permanenten Amnioinfusion kommt es zum Ausspülen („flush-out“) von Bakterien und Entzündungsprodukten aus der Amnionhöhle. Damit konnten wir ein PPROM-Geburts-Intervall von 49 Tagen (mean) erreichen. Die Methode wurde 2017 mit dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland und dem 1. Hugo Junkers Preis im Bereich „Innovativste Projekte der Angewandten Forschung“ ausgezeichnet.  Das Ziel der klinischen Prüfung ist es, die Wirksamkeit und die Sicherheit der kontinuierlichen Amnioinfusion- „flush-out“ Methode in Kombination mit der intrauterinen Antibiotika-Applikation (1/d für 7 Tage) nach vorzeitigem Blasensprung mit Oligo-/Anhydramnion im zweiten Trimester im Vergleich zur Standardtherapie nach DGGG-Leitlinien (RDS-Prophylaxe und systemische Antibiose) wissenschaftlich zu prüfen.

 

Die primäre Zielgröße ist das gesunde Überleben 1 Jahr nach der Entbindung. 

 

Im Rahmen des Workshops findet auch eine Ausbildung der transkutanen Implantation des perinatalen „Anker“-Katheters für die kontinuierliche Amnioinfusion statt. 

 

Die von der Ärztekammer zertifizierte Veranstaltung wird online über den Konferenzdienst im Deutschen Forschungsnetz übertragen. Hierzu können Sie sich wie folgt einloggen:

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am 12. Workshop der Fetalchirurgie in Halle.   


Univ.-Prof. Dr. med. Michael Tchirikov 

 

 

Programm

 

09:00 Uhr

Begrüßung
Univ.-Prof. Dr. med. Michael Tchirikov

09:10 Uhr

PPROM: Klassifikation, Ursachen, Evidenz basierte Behandlungsmethoden, internationale Guidelines.
Univ.-Prof. Dr. med. Michael Tchirikov

10:00 Uhr

Prospektiv randomisierte multizentrische BMBF-AMG-Studie „Kontinuierliche Amnioninfusion über ein implantiertes Kathetersystem beim vorzeitigen Blasensprung (PPROM) mit Oligo/Anhydramnion zwischen 22+0 und 26+0 SSW“ (Volumen: 1,4 Mio. €)
Christian Haiduk

10:50 Uhr

Detektion eines PPROM und Diagnostik einer Inflammation
PD Dr. med. Gregor Seliger

11:20 UhrAmnion Flush Solution
Frau Dr. Schulze
11:40 Uhr

Intraamniale Applikation von Amnion Flush Solution, Elektrolytlösungen oder Antibiotika von der Seite der Embryo- Fetotoxikologie. 
Prof. Dr. Christof Schäfer

12:00 UhrLunch
13:00 UhrSonographische Fruchtwassermessung: Theorie und praktische Übung
PD Dr. med. Michael Entezami
14:00 Uhr„Tchirikov Amnion Flush Methode“: Training-Kurs der Implantation des perinatalen „Anker“-Katheters für die kontinuierliche Amnioinfusion
Team: Univ.-Prof. Dr. Michael Tchirikov, PD Dr. med. Gregor Seliger, Fr. Dr. med. Miriam Tchirikov, Dr. med. Marcus Riemer
16:30 UhrZusammenfassung / Diskussion

 

 

Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (Projekt 01KG2007)

 

 

Registrierung

 

Sekretariat: Fr.  Heinrich und Fr. Reinsdorf

 

Universitätsklinikum Halle (Saale)
Universitätsklinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin
Zentrum für Fetalchirurgie, Perinatalzentrum Level I
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)

 

Telefon: 0345 557 3250
FAX: 0345 557 3251

Email: 
geburtshilfe@uk-halle.de 

 

 

Referenzen

 

PD Dr. med. Michael Entezami
Medical Center of Prenatal Diagnosis and Human Genetic
Kurfürstendamm 199, Berlin

 

Christian Haiduk
Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS)
Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
06097 Halle 

 

Prof. Christof Schäfer
Ehm. Direktor des Universitätszentrums der Pharmakovigilanz und Embryotoxikologie,
Institut der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie,
Medizinisches Universitätszentrum Charité, Berlin 

 

PD Dr. med. Gregor Seliger
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Lt. OA der Universitätsklinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin
OA am Zentrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie
06120 Halle (Saale)

 

Fr. Dr. Sandra Schulze
Wiss. Mitarbeiterin Innovation / Zulassung / Manager Regulatory Affairs
Serumwerk Bernburg AG
Deutschland 

 

Uni.-Prof. Dr. med. Michael Tchirikov
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Direktor der Universitätsklinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin
Zentrum für Fetalchirurgie

06120 Halle (Saale)