Prof. Dr. Matthias Richter

Suche

    Seit 2011 bin ich Inhaber der Professur für Medizinische Soziologie und Direktor des gleichnamigen Instituts an der Medizinischen Fakultät.

    Als Sozial- und Gesundheitswissenschaftler ist es meine Aufgabe, im Rahmen der universitären Forschung und Lehre zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit über den gesamten Lebensverlauf beizutragen. Diese Aufgabe wird über unterschiedliche Forschungszugänge erfüllt, indem soziale Determinanten der Gesundheit und der gesundheitlichen Versorgung identifiziert sowie darauf basierende Strategien zur Verbesserung der Gesundheit entwickelt und evaluiert werden.

    Ein besonderes Merkmal unserer interdisziplinären Teamarbeit ist es, dass wir Expertise im Bereich der quantitativen und qualitativen Forschungsmethoden verknüpfen und sowohl patientenorientierte als auch bevölkerungsweite Forschung betreiben.

    • Sprecher DFG Forschergruppe FOR2723 "Institutionelle Kontexte, Gesundheit und gesundheitliche Ungleichheiten bei jungen Menschen. Ein Lebensphasenansatz."
    • Leiter und Sprecher der Deutschen Studiengruppe der WHO-Studie „Health Behaviour in School-aged Children (HBSC)”
    • Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS)
    • Sachverständiger für das Fach „Medizinische Psychologie/Medizinische Soziologie“ am Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP)
    • Mitglied im Fachausschuss „Versorgungsforschung und -maßnahmen“ der Deutschen Krebshilfe
    • Mitglied der Philosophischen Fakultät der Martin Luther Universität Halle-Wittenberg (Zweitmitgliedschaft)
    • Herausgeber der Reihe „Gesundheit und Gesellschaft” im Springer VS Verlag (zusammen mit Ullrich Bauer and Uwe Bittlingmayer)

    Die Schwerpunkte unserer Forschung und Lehre umfassen drei zentrale inhaltliche Bereiche:

    • Die soziale Produktion von Gesundheit und Krankheit

    Dieser Bereich legt den Fokus auf soziale Muster der Verteilung von Gesundheit und Krankheit und die Suche nach sozialen und nicht biologischen oder psychologischen Erklärungen für diese Muster. Diese Perspektive unterstreicht, dass viele gesundheitliche Beeinträchtigungen und Krankheiten sozial produziert werden.

    • Die soziale Konstruktion von Gesundheit und Krankheit

    Dieser Bereich geht der Frage nach, wie Definitionen von Gesundheit und Krankheit zwischen Kulturen und über die Zeit variieren. So muss Krankheit nicht notwendigerweise auf objektiven Fakten basieren; Gesundheit und Krankheit können ebenso soziale Konstruktionen darstellen, die Kultur, Politik und moralische Vorstellungen einer Gesellschaft zu einer bestimmten Zeit reflektieren.

    • Die soziale Organisation der gesundheitlichen Versorgung

    Der dritte Bereich setzt sich mit der Art und Weise auseinander, wie eine bestimmte Gesellschaft ihre gesundheitliche Versorgung organisiert, finanziert und in Anspruch nimmt. Hier wird konkret der Frage nachgegangen, wie eine effektive Nutzung von Gesundheitsressourcen gestärkt werden kann und die Versorgung von Patienten zu optimieren ist.

    • Medizin- und Gesundheitssoziologie
    • Soziale Determinanten der Gesundheit
    • Internationale Kinder- und Jugendgesundheitsforschung
    • Lebenslaufforschung
    • Prävention und Gesundheitsförderung
    • Methoden der empirischen Sozialforschung

    Ausgewählte Publikationen

    Bücher

    Hurrelmann K, Richter M (2020). Understanding Public Health: Productive Processing of Internal and External Reality. (1st Edition). London: Routledge

    Hurrelmann K, Richter M, Klotz T, Stock S (eds.) (2018). Referenzwerk Prävention und Gesundheitsförderung [Reference work prevention and health promotion]. Bern: Hogrefe Verlag

    Richter M, Hurrelmann K(eds.) (2016). Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Ein Lehrbuch. [Sociology of health and illness. A textbook]. Wiesbaden: Springer VS

    Journal Artikel

    Currie C, Molcho M, Boyce W, Holstein B, Torsheim T, Richter M. Researching health inequalities in adolescence: the development of the HBSC Family Affluence Scale. Social Science & Medicine 2008; 66: 1429-1436.

    Knöchelmann A, Seifert N, Günther S, Moor I, Richter M (2020). Income and housing satisfaction and their association with self-rated health in different life stages. A fixed effects analysis using a German panel study. BMJ Open, 10(6): e034294.

    Lampert L, Richter M, Schneider S, Spallek J, Dragano N. [Social inequality and health : Status and prospects of socio-epidemiological research in Germany]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2016; 59(2): 153-165.

    Mlinarić M, Hoffmann L, Lindfors P, Richter M (2020). Enhancing implementation of smoke-free places: A comparative qualitative study across seven European cities. Social Science & Medicine. 2020 Jan 21;247:112805

    Moor I, Spallek J, Richter M. Explaining socioeconomic inequalities in self-rated health: a systematic review of the relative contribution of material, psychosocial and behavioural factors. Journal of Epidemiology and Community Health 2017 Jun;71(6): 565-575.

    Moor I, Rathmann K, Stronks K, Levin K, Spallek J, Richter M. Psychosocial and behavioural factors in the explanation of socioeconomic inequalities in adolescent health: a multilevel analysis in 28 European and North American countries. Journal of Epidemiology and Community Health 2014; 68(10): 912-921.

    Pförtner TK, Moor I, Rathmann K, Hublet A, Molcho M, Kunst AE, Richter M.The association between family affluence and smoking among 15-year-old adolescents in 33 European countries, Israel and Canada: the role of national wealth. Addiction 2015; 110(1): 162-73.

    Pförtner TK, Rathmann K, Elgar FJ, de Looze M, Hofmann F, Ottova-Jordan V, Ravens-Sieberer U, Bosakova L, Currie C, Richter M. Adolescents' psychological health complaints and the economic recession in late 2007: a multilevel study in 31 countries. European Journal of Public Health 2015; 24(6): 961-967.

    Rathmann K, Ottova V, Hurrelmann K, de Looze M, Levin K, Molcho M, Elgar F, Richter M. Macro-level determinants of young people’s subjective health and health inequalities: A multilevel analysis in 27 welfare states. Maturitas 2015; 80(4): 414-420.

    Richter M (2020). A study reaches maturity. 25 years of the HBSC study in Germany. Journal of Health Monitoring, 5(3), 3–6.

    Richter M, Rathmann K, NicGabhainn S, Zambon A, Boyce W, Hurrelmann K. Welfare state regimes, health and health inequalities in adolescence: A comparative study in 35 countries. Sociology of Health & Illness 2012; 34: 858–879.

    Richter M, Erhart M, Vereecken CA, Zambon A, Boyce W, NicGabhainn S. The role of behavioural factors in explaining socioeconomic differences in adolescent health: a multilevel study in 33 countries. Social Science & Medicine 2009; 69: 396-403.

    Richter M, Moor I, van Lenthe F. Explaining socioeconomic differences in adolescent self-rated health: The contribution of material, psychosocial and behavioural factors. Journal of Epidemiology and Community Health 2012, 66(8): 691-697.