Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

5. Dienstvereinbarung an der MLU

Für das wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Personal der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gilt ab 1. November 2020 eine neue Dienstvereinbarung.

Die 5. Dienstvereinbarung löst die 4. Dienstvereinbarung ab und läuft bis zum 31. März 2021.

Damit können insbesondere bestehende individuelle Regelungen wie Wohnraumarbeit zum Gesundheitsschutz fortgesetzt werden. Inhaltlich werden die Regelungen der 3. und 4. Dienstvereinbarung fortgeführt. Einige Paragrafen wurden entsprechend der neuen Verordnungen und zur besseren Verständlichkeit überarbeitet.

Die vollständige Dienstvereinbarung ist hier und auf den Seiten des Personalrats der Universität Halle zu finden.

Home-Office-Regelungen für Beschäftigte der Medizinischen Fakultät

Basierend auf der 5. Dienstvereinbarung (gültig ab 1. November 2020 bis 21. März 2021) gelten folgende Regelungen zum Home-Office (Tele-/Heimarbeit) 

Die wichtigsten Regelungen im Überblick: 

  • Es besteht kein Anspruch auf Tele-/Heimarbeit, es sind somit individuelle Vereinbarungen mit dem/der Vorgesetzten zu treffen. Vorgesetzte und die Abteilung 3 müssen zustimmen. Nach Information des Dekanats der Medizinischen Fakultät: Ein formloser Antrag reicht.
  • Der Heimarbeitsplatz muss der Dienstvereinbarung zur Durchführung von Tele- und Heimarbeit der MLU entsprechen und es dürfen keine datenschutzrechtlichen Gründe entgegenstehen. 
  • In diesem speziellen Fall (Pandemie) besteht kein Anspruch auf Ausstattung des Arbeitsplatzes mit Arbeitsmitteln und Erstattung von Kosten für beschaffte Arbeitsmittel oder Telekommunikationskosten.

  • Die Arbeitszeitregelung ist auch im Home Office einzuhalten. Für Beschäftigte, die der Zeiterfassung unterliegen, wird die vertraglich vereinbarte tägliche Soll-Arbeitszeit hinterlegt.

  • Der/die Beschäftigte muss, sofern nicht Urlaub, Krankheit oder Gleit- und Ausgleichstage vorliegen, arbeitstäglich erreichbar sein und in angemessener Zeit auf E-Mails und Telefonate reagieren. Ist der Abruf dienstlicher E-Mails nicht möglich, ist der/dem Vorgesetzten eine Telefonnummer für die persönliche Erreichbarkeit zu übermitteln. Erfolgt keine Rufumleitung auf eine private Telefonnummer, ist die Rufumleitung auf das Diensttelefon anwesender Kolleginnen und Kollegen einzurichten.

  • Beschäftigte, die von Amts wegen oder auf ärztliche Anordnung unter häusliche Quarantäne gestellt, aber im medizinischen Sinne arbeitsfähig sind, werden von ihrer Leistungspflicht grundsätzlich entbunden, sofern nichts anderes vereinbart wird. Bei dringenden betrieblichen Gründen kann der Arbeitgeber Home Office anordnen. 
  • Um den Dienstbetrieb aufrecht zu erhalten darf der Arbeitgeber vorübergehend von der Tätigkeitsdarstellung abweichende Arbeitsaufgaben übertragen sowie Mehrarbeit und Überstunden sowie Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaft anordnen.

Dienstreise-Regelung für Beschäftigte der Universitätsmedizin

Anträge auf Dienstreisen werden für Beschäftigte der Medizinischen Fakultät als Einzelfälle vom Dekanat der Medizinischen Fakultät Halle-Wittenberg geprüft.

Für Beschäftigte des Universitätsklinikums Halle (Saale) wird dies äquivalent von der Ärztlichen Direktion geregelt.