Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Prof. Dr. phil. Steckelberg, Anke

Stellvertretende Institutsleitung

 

Tel.: ++49 (0)345 557 4106
Fax: ++49 (0)345 557 4471


E-Mail: anke.steckelberg(at)medizin.uni-halle.de

 

Sekretariat: ++49 (0)345 557 1220 (Frau Büchner)

Forschungsschwerpunkte

  • Evidenz-basierte Gesundheitsinformation 
  • Informierte Entscheidungen / Informed Choice
  • Decision Coaching durch spezialisierte Pflegefachkräfte
  • Kritische Gesundheitskompetenz
  • EbM - Curricula für diverse Zielgruppen

Wissenschaftliche Beschäftigungen

  • Ab 5/2016 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Professur für Gesundheits- und Pflegewissenschaften (W2)
  • 2007 - 2016 Universität Hamburg, MIN Fakultät, Gesundheitswissenschaften (wiss. Mitarbeiterin)
  • 3/2007-9/2007 Universität Bremen, Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (wiss. Mitarbeiterin)
  • 2000-2007 Universität Hamburg, MIN Fakultät, Gesundheitswissenschaften (wiss. Mitarbeiterin)

Beschäftigungen in der Krankenpflege

  • 1992 – 1994 Krankenschwester in der ambulanten Kranken- und Altenpflege, Hamburg
  • 1985 - 1992 Krankenschwester im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Hamburg
  • 1982 - 1985 Ausbildung zur Krankenschwester im Kreiskrankenhaus Walsrode und im Hamburgischen Krankenhaus, Bad Bevensen

Hochschulabschlüsse

  • 2005 - Dissertation zum Dr. phil., Universität Hamburg, Titel der Dissertation „Bereitstellung und Vermittlung evidenzbasierter Patienten-/ Verbraucherinformation am Beispiel des Screenings auf kolorektale Karzinome: Ansätze zur Optimierung der informierten Entscheidung“.
  • 2000 - Erstes Staatsexamen, Universität Hamburg, Lehramt Oberstufe –Berufliche Schulen, Gesundheit und Sozialwissenschaften

Aktive Mitarbeit in wissenschaftlichen Gremien und Zeitschriften

  • Mitglied im Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. (DNEbM)
  • Fachbereichssprecherin des Fachbereichs "EbM in Aus-, Weiter- und Fortbildung" im DNEbM
  • Mitglied der European Association for Communication in Healthcare
  • Mitglied der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF)
  • Section Editor der Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ) für die Section Beteiligung von Patientinnen und Patienten

Ausgewählte Publikationen 

 

Download (164 kb)