Innovations-Kultur-Sommer: Veranstaltungsreihe zur digitalen Gesundheitsversorgung und Pflege im August und September 2021

Über den gesamten August und September zieht sich ab 3. August 2021 eine neue Veranstaltungsreihe am Dorothea-Erxleben-Lernzentrum der Universitätsmedizin Halle (Saale): der Innovations-Kultur-Sommer. Dahinter verbirgt sich eine Zusammenarbeit der Medizinischen Fakultät und der Translationsregion für digitalisierte Gesundheitsversorgung (TDG) unter Leitung der Universitätsmedizin Halle sowie der Univations GmbH.

Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung ist auch das grundlegende Thema der Reihe, die sich in acht Termine aufteilt, die unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Ziel aller Veranstaltungen der Reihe ist es, für verschiedene Bereiche Innovationen, Ideen, Anregungen und Partizipation zu liefern und zu generieren. Gefördert wird die Veranstaltungsreihe vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Dieter-Schwarz-Stiftung. Die Reihe endet am 30. September mit einem Filmabend unter dem Motto „Innovation und Kultur“.

„Die Reihe ist auf mehrere Arten spannend, weil sie zeigt, woran insbesondere an der Universitätsmedizin Halle im Bereich Gesundheitsversorgung geforscht wird. Vor allem aber sucht sie aktiv den Austausch zu den unterschiedlichsten Gruppen der Bevölkerung, die auf ihre Weise unmittelbar von dem Themenspektrum betroffen sind. Und das ist es, wofür Wissenschaft auch steht: Die evidenzbasierte Sicherung von gesundheitlicher Daseinsfürsorge der Menschen“, sagt der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Michael Gekle.

Nach der Auftaktveranstaltung für ein festes Publikum geht es beispielsweise im Workshop am 10. August um „exercise gaming“, also Spiele, die körperliche und geistige Bewegung auf spielerische Weise fördern. Neben Anwendungsbeispielen und Potenzial solcher Spiele geht es auch um deren wissenschaftliche Einordnung. Der Termin richtet sich an Gründungsinteressierte, Pflegekräfte, Therapeutinnen und Therapeuten, Studierende und Spiele-Entwicklerinnen und -Entwickler.

In weiteren Terminen geht es aber auch um Digitale Gesundheitsanwendungen (18. August) oder Medizintechnik (26. August). Spannend ist auch der „Ideathon Gesundheit und Pflege“ am 20. September. Hier sollen im Sinne eines „Marathons“ in kurzer Zeit möglichst viele Ideen gefunden werden, in dem Fall für die Probleme und Bedürfnisse von Seniorinnen und Senioren.

„Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir die verschiedenen Themen ansprechend und abwechslungsreich aufbereiten können, so dass sie Partizipation niedrigschwellig ermöglichen, uns aber auch neue Impulse für unseren Forschungsalltag geben. Die wissenschaftlichen Fragestellungen ergeben sich ja einerseits aus dem Lebensalltag der Menschen, andererseits kennen wir aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen, die zu einer Verbesserung und Erleichterung dieses Alltags beitragen können. Diesen Austausch wollen wir mit unserer Veranstaltungsreihe fördern“, sagt Dr. Elisa Haucke. Sie koordiniert das Innovation Lab, das im Dorothea-Erxleben-Lernzentrum ansässig ist und über dessen Förderung die Reihe verwirklicht werden kann.

Für die einzelnen Veranstaltungen, die so weit möglich in Präsenz stattfinden sollen, stehen aufgrund der nach wie vor vorherrschenden Pandemie-Situation nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung. Eine vorherige Anmeldung ist daher notwendig und möglich unter www.univations.de/news bzw. per E-Mail an anmeldungunivationsde 

Den gesamten Veranstaltungsplan finden Sie hier.