Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Herzlich Willkommen in der Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin

AKTUELL: Geänderte Besuchszeiten in der Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin 

Liebe Eltern,

das im März für alle Krankenhäuser in Halle ausgesprochene Besuchsverbot ist in Teilen aufgehoben. Mit der neuen diesbezüglichen (6. Eindämmungs-) Verordnung hat die Landesregierung jenseits der Lockerungen für alle Patienten für Frühgeborenen- und Kinderstationen ausdrücklich Ausnahmen zugelassen. Dies haben wir mit unseren Experten intensiv diskutiert. Im Ergebnis freuen wir uns mitteilen zu können, dass die Besuchszeiten weiter ausgedehnt werden. 

Um die Arbeitsfähigkeit der Stationen und die Sicherheit der Patienten nicht zu gefährden sind Einschränkungen allerdings weiterhin leider unumgänglich. Zudem lassen wir Sonderregelungen nur in Ausnahmesituationen zu. Solange die Mutter auf der Wochenstation betreut wird, ist ein täglicher und zeitlich nicht begrenzter Besuch durch diese unproblematisch. Nach Entlassung können Vater oder Mutter ihr Kind täglich besuchen (d.h. 7 Besuche/ Woche, nur ein Besucher pro Besuch). Eine zeitliche Begrenzung hierfür gibt es nicht.  Ein Besuch durch andere Personen (auch Geschwisterkinder oder Großeltern) ist nicht möglich. Damit ermöglicht unser Krankenhaus Ihnen deutlich bessere Besuchsmöglichkeiten für Ihr Kind, als im Erwachsenenbereich.

Selbstverständlich ist ein Besuch ausgeschlossen, wenn die Eltern krank sind, Kontakt zum Corona Virus hatten oder das Virus bei Ihnen nachgewiesen wurde. Mund-Nasenschutz (Maske) und Abstandsregelung sind weiterhin Pflicht. Der Gesundheitsfragebogen ist möglichst im Vorfeld auszufüllen (Download über Startseite der KH-Website). Alternativ liegen die Bögen am Einlass / am Empfang und auf der Station aus.

Danke für Ihr Verständnis!

Ihr Team der Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin

 

 

Schwerpunktaufgaben:  

Die selbständige Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin ist in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik und Poliklinik für Geburtshilfe für die Versorgung und Betreuung gesunder (im Bereich der Wochenstation), kranker oder unreifer Früh- und Neugeborener zuständig. Hier werden die Anforderungen an ein Perinatalzentrum Level 1 (höchste Versorgungsstufe von Früh- und Neugeborenen) vorgehalten. Darüber hinaus betreuen wir kritisch kranke Kinder auch jenseits des Neugeborenenalters, wobei alle modernen Verfahren der Kinderintensivmedizin Anwendung finden. Informationen zur Ergebnisqualität des Perinatalzentrums finden Sie auf der Internetseite www.perinatalzentren.org.

In dieser Funktion sehen wir uns als Ansprechpartner für die Versorgung der oben genannten Patientengruppen in der Stadt Halle, dem Saalekreis und - in Zusammenarbeit mit unseren regionalen Partnern - des gesamten südlichen Sachsen-Anhalts und angrenzender Regionen benachbarter Bundesländer. 

Darüber hinaus werden in der der Abteilung angegliederten Einheit für die Betreuung schwerbrandverletzter Kinder Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet kinderintensivmedizinisch bzw.  kinderchirurgisch betreut. Das Universitätsklinikum Halle hält rund um die Uhr einen 24h-Abholdienst für kritisch kranke Früh- und Neugeborene, bzw. Kinder bis zum 6. Lebensjahr vor. Der Transport älterer Kinder wird von entsprechend geschulten Notfallmedizinern übernommen. 

In enger Verzahnung von Patientenversorgung und wissenschaftlicher Arbeit widmen wir uns neben der Therapie schwerer Erkrankungen von Früh- und Neugeborenen sowie älteren Kindern der Forschung, insbesondere im Bereich der medizinischen Versorgung von Früh- und Neugeborenen.  

Darüber hinaus wird in der Ambulanz eine Frühgeborenen-Nachsorgesprechstunde angeboten. Die ebenfalls betriebene sozialmedizinische Ambulanz unterstützt die Eltern von ehemals kritisch kranken Kindern bei der Rückkehr in den Alltag und der Lösung von nach der Entlassung anfallenden organisatorischen und medizinischen Problemen. Die Bilirubinambulanz ist Ansprechpartner für die organisatorische und fachliche Begleitung der Neugeborenengelbsucht.

Wir betreuen akut und chronisch kranke Patienten von der Geburt bis zum jungen Erwachsenenalter. Die hohe Qualität in allen Leistungsbereichen ist dabei Anspruch und Verpflichtung zugleich.

 

Forschungsschwerpunkte:

Neonatologie (Einsatz von Stammzellpräparaten in der Therapie von Lungenerkrankungen)

Pädiatrische Palliativmedizin

Rolle der Intensivmedizin in der pädiatrischen Onkologie, Hämatologie und Immunologie

 

Spezialverfahren:

Alle Methoden der Neugeborenenintensivmedizin werden vorgehalten und angewendet.

Abholdienst für kritisch kranke Früh- und Neugeborenen, bzw. Kinder bis zum 6. Lebensjahr

Durchführung differenzierter intensivmedizinischer Behandlungen jenseits des Neugeborenenalters

Schwerbrandverletzteneinheit

Isolationseinheiten für Patienten mit Schäden des Immunsystems

 

 

Kontakt

Notfalltelefon (24 Stunden Erreichbarkeit)

+49-(0)345 557 3219

 

Leiter
PD Dr. med. Roland Haase 

Sekretariat
:
Annette Fulbrecht
Tel: +49 (345) 557 2536/2388
Fax: +49 (345) 557 2389
Mail: anpi(at)uk-halle.de


Hausanschrift:
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)

 




Notruftelefon 
Kindeswohlgefährdung:

 Tel: +49 (345) 557 2494