Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Unser Angebot

Die Onkologische Sport- und Bewegungstherapie (OSB) hat zwei Schwerpunkte in Ihrer Arbeit:

· Sport mit stationären, onkologischen Patienten des Universitätsklinikum Halle (UKH)
· Sport mit ambulanten, onkologischen Patienten aus Halle und Umgebung


Stationär: Die onkologischen Patienten des Universitätsklinikums Halle können während Ihres Aufenthalts im Krankenhaus für die OSB angemeldet werden. Im Gegensatz zur Physiotherapie ist die OSB leider keine Standardleistung im Versorgungssektor und hat somit nur begrenzte Kapazitäten. Diese sollen aber in den nächsten Jahren zunehmend um- und ausgebaut werden, da ein Trainingsangebot auch schon während der Akuttherapie nachgewiesenermaßen positive Effekte für den Patienten/für die Patientin haben kann. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema „Sport in der Akutphase“.

Das Angebot der OSB reicht hierbei vom Training auf Station z.B. im Bett, im Rollstuhl oder allgemein im Zimmer (auch bei isolierten Patienten), Aktivierung auf dem Außengelände, bis hin zum Training im Sportraum der OSB z.B. auf dem Ruderergometer.

Die Bewegungsangebote werden in der Regel in 1-zu-1 Betreuungen durchgeführt, können aber auch in Kleingruppen stattfinden. Die Planung erfolgt immer in Rücksprache mit den behandelnden Ärzten der Station.


Ambulant: Für die Teilnahme an der Onkologischen Sport- und Bewegungstherapie im Rahmen der Nachsorge sollen den Trainierenden keine Kosten entstehen. Hierfür erarbeiten wir derzeit ein Konzept für Abrechnungsmöglichkeiten mit den gesetzlichen Krankenkassen. Unser Ziel ist eine Refinanzierung der Kosten durch Verordnungen. In einem Ersttermin in der Onkologischen Bewegungssprechstunde wird festgelegt, ob Sie zeitnahe am Gruppentraining oder im Rahmen einer Einzelbetreuung teilnehmen können, bzw. wann ein Trainingsbeginn für Sie möglich wäre. Für eine Terminvereinbarung zur Onkologischen Bewegungssprechstunde schreiben Sie uns bitte eine Email oder hinterlassen eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter.

Da Bewegung nach einer Erkrankung regelmäßig stattfinden sollte, empfehlen wir Interessierten mit einem weitem Anfahrtsweg vielleicht lieber Rehabilitationssportgruppen in der Nähe Ihres Heimatortes beizutreten. Sollten Sie nicht wissen, wo und welcher Verein ein solches Trainingsangebot in Ihrer Nähe anbietet, so können Sie sich gerne auch über die Internetseite des Behinderten- und Rehabilitationssportverband Sachsen-Anhalt (BSSA) informieren.