In Sachsen-Anhalt kann nur an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Zahnmedizin studiert werden. Die Universitätsmedizin Halle (Saale) verfügt über zwei Hauptstandorte: den Medizin-Campus Steintor mit der 2016 eröffneten neuen Zahnknlinik sowie den Standort Ernst-Grube-Straße, an dem sich das moderne, leistungsfähige Universitätsklinikum Halle (Saale) befindet. Damit wurden die Voraussetzungen für die Patientenversorgung und für eine kliniknahe Forschung und Lehre weiter spürbar verbessert.

Der Universitätsmedizin-Standort Halle bietet eine der modernsten Zahnkliniken Deutschlands mit innovativen Konzepten in der Lehre, familiären Strukturen und Begleitung bis hin zur Promotion. Die Bewerbung für den Studiengang beziehungsweise einen Studienplatz erfolgt zentral über die Stiftung Hochschulstart. Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Rubriken:

Studienvoraussetzung:

Allgemeine Hochschulreife

Für das Studium der Zahnedizin bestehen bundesweit Zulassungsbeschränkungen. Die Studienplätze werden in einem Auswahlverfahren durch die Stiftung Hochschulstart vergeben (20% der Abiturbesten, 20% nach Wartezeit und 60% der Studienplätze im Auswahlverfahren der Hochschule).

Aufbau:

Im ersten Teil des vorklinischen Studiums (1. und 2. Semester) sind folgende Lehrveranstaltungen zu belegen, deren erfolgreiche Teilnahme bis zur Meldung zur naturwissenschaftlichen Prüfung nachzuweisen sind:

Vorlesungen                      

  • Zoologie oder Biologie (ein Semester)
  • Physik (zwei Semester)
  • Chemie (zwei Semester)

Praktika

  • Physikalisches Praktikum (ein Semester)
  • Chemisches Praktikum (ein Semester)
     

Die naturwissenschaftliche Vorprüfung (nach 2 Semstern) soll in der Regel an drei aufeinander folgenden Tagen stattfinden und umfasst die Fächer Physik, Chemie sowie Zoologie oder Biologie.

► Den Antrag für die Zulassung der naturwissenschaftlichen Vorprüfung finden Sie hier.

► Das Einlageblatt zum Studienbuch für die Anmeldung finden Sie hier.


Im zweiten Teil des vorklinischen Studiums (3. bis 5. Semester) sind folgende Lehrveranstaltungen zu belegen, deren erfolgreiche Teilnahme bis zur Meldung zur zahnärztlichen Vorprüfung nachzuweisen sind:

Vorlesungen

  • Entwicklungsgeschichte (ein Semester)
  • Histologie (ein Semester)
  • physiologische Chemie (zwei Semester)
  • Physiologie (zwei Semester)
  • Werkstoffkunde (zwei Semester)
  • Anatomie (drei Semester)
  • Medizinische Terminologie (entsprechend gilt der Leistungsnachweis in Latein im Abiturzeugnis oder der Nachweis über das "Kleine Latinum")
     

Praktische Übungen

  • Kursus der technischen Propädeutik
  • Phantomkurs der Zahnersatzkunde I
  • Phantomkurs Zahnersatzkunde II (in der vorlesungsfreien Zeit)
  • anatomische Präparierübungen
  • mikroskopisch-anatomischer Kurs
  • physiologisches Praktikum
  • physiologisch-chemisches Praktikum
     

Die zahnärztliche Vorprüfung (nach mindestens 5 Semestern) soll an 10 aufeinander folgenden Tagen abgelegt werden und umfasst folgende Fächer:

  • Anatomie (ein Tag)
  • Physiologie (ein Tag)
  • Physiologische Chemie (ein Tag)
  • Zahnersatzkunde (7 Tage)


► Den Antrag für die Zulassung der zahnärztlichen Vorprüfung finden Sie hier.

► Das Einlageblatt zum Studienbuch für die Anmeldung finden Sie hier.


Studienjahresablaufplan

Hier finden Sie den Studienjahresablaufplan der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

 

Stundenpläne

Das klinische Studium (6. bis 10. Semester) kann nach vollständig bestandener zahnärztlicher Vorprüfung aufgenommen werden und endet nach mindestens 5 Semestern mit der zahnärztlichen Prüfung (Staatsexamen).

Bis zur Anmeldung zum Staatsexamen sind folgende Lehrveranstaltungen nachzuweisen:

Je eine Vorlesung über:

  • Einführung in die Zahnheilkunde
  • Allgemeine Pathologie
  • Spezielle Pathologie
  • Allgemeine Chirurgie
  • Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
  • Hygiene einschließlich Gesundheitsfürsorge
  • Medizinische Mikrobiologie mit praktischen Übungen
  • Einführung in die Kieferorthopädie
  • Berufskunde und Geschichte der Medizin unter besonderer Berücksichtigung der Zahnheilkunde

 

Praktische Übungen:

  • Pharmakologie (einschließlich Rezeptierkurs)
  • Innere Medizin
  • Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten
  • Zahn-, Mund- und Kieferchirurgie
  • Zahnerhaltungskunde
  • Zahnersatzkunde
  • Kieferorthopädie

 

Kurse über je ein Semester:

  • pathohistologischer Kursus
  • Kursus der klinisch-chemischen und -physikalischen Untersuchungsmethoden
  • radiologischer Kursus mit besonderer Berücksichtigung des Strahlenschutzes
  • Phantomkurs der Zahnerhaltungskunde
  • Kursus der kieferorthopädischen Technik

 

Kurse über je zwei Semester:

  • Operationskurs
  • Kursus der kieferorthopädischen Behandlung

 

Besuch von Kursen, Kliniken und Polikliniken:

  • ein Semester Besuch der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten als Auskultant
  • ein Semester Besuch der chirurgischen Poliklinik als Auskultant
  • ein Semester Besuch der Hautklinik als Praktikant
  • zwei Semester Besuch des Kurses und der Poliklinik für Zahnersatzkunde als Praktikant
  • zwei Semester Besuch des Kurses und der Poliklinik für Zahnersatzkunde als Praktikant
  • drei Semester Besuch der Klinik und Poliklinik der Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten als Praktikant
     

Die zahnärztliche Prüfung - Abschlussprüfung (nach mindestens 10 Semestern) umfasst folgende Abschnitte:

  • Allgemeine Pathologie u. Pathologische Anatomie (ein Tag)
  • Pharmakologie (ein Tag)
  • Hygiene, medizinische Mikrobiologie und Gesundheitsfürsorge (ein Tag)
  • Innere Medizin (ein Tag)
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten (ein Tag)
  • Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten (ein Tag)
  • Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten (zwei Tage)
  • Chirurgie (drei Teile an insgesamt sieben Tagen)
  • Zahnerhaltungskunde (fünf Tage)
  • Zahnersatzkunde (zehn Tage)
  • Kieferorthopädie (vier Tage)
     

Studienjahresablaufplan

Hier  finden Sie den Studienjahresablaufplan der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

 

Stundenpläne

Die zahnärztliche Prüfung (Abschlussprüfung) kann vor dem Prüfungsausschuss jeder Universität abgelegt werden. Die Abschlussprüfung ist ein einheitliches Ganzes und darf nicht unterbrochen werden und beginnt nach Semesterschluss.
Die Prüfungsbestimmungen sind in der Approbationsordnung für Zahnärzte (ZÄAppO) geregelt.

Anmeldungen und Zulassungen zu den Staatsexamensprüfungen

Die Organisation, Anmeldungen, Zulassungen sowie die Durchführung der Staatsexamensprüfungen obliegen dem Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe des Landes Sachsen-Anhalt.

Ansprechpartner, Hinweise, Formulare, Vordrucke finden Sie auf der Homepage des Landesprüfungsamtes (LPA).

Die rechtlichen Grundlagen eines Promotionsverfahrens an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bilden das Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt sowie die Promotionsordnung der Medizinischen Fakultät zur Erlangung des akademischen Grades eines "Dr. med. dent.".

Der Fakultätsrat beschließt auf Empfehlung des Promotionsausschusses über die Eröffnung des Promotionsverfahrens, die Mitglieder der Verteidigungskommission, die Gutachter der Dissertation und den Abschluss des Promotionsverfahrens. Dies ist im monatlich erscheinenden Mitteilungsblatt der Medizinischen Fakultät nachzulesen.

Voraussetzung für die Einleitung eines Promotionsverfahrens ist ein abgeschlossenes Studium der Zahnmedizin (Zeugnis über den Hochschulabschluss).
 

    Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Sachgebiets Promotion.