Um Ihren Aufenthalt im UKH angenehmer zu gestalten, besteht die Möglichkeit, die neben  den Betten installierten Tablets auf vielfältige Weise zu nutzen. Diese stehen Ihnen zum Beispiel  für den Fernseh – und Radioempfang, für die Nutzung digitaler Zeitschriften, für den Internetzugang, zum Telefonieren sowie für Spiele und sonstige Apps zur Verfügung. Ein installiertes Sprechhilfemodul erleichtert Ihnen die Kommunikation bei Sprachbarrieren.

Die Inbetriebnahme erfolgt über Ihre Patientenkarte, die sie bei der stationären Aufnahme erhalten. Die Karte wird links ins Terminal eingeführt und ermöglicht den persönlichen Zugang zum Entertainmentsystem, welches rund um die Uhr verfügbar ist. Bei einer Verlegung während Ihres stationären Aufenthaltes entfernen Sie die Karte und stecken Sie in das Terminal des neuen Bettplatzes.

Die uneingeschränkte Nutzung des Programms ist mit Kosten von 1 Euro/Tag verbunden und bietet Ihnen den Empfang von Privatfernseh- und Radioprogrammen, einen Internetzugang und eine Telefonie-Flatrate ins deutsche Mobil- und Festnetz. Um das System uneingeschränkt zu nutzen, wird die Patientenkarte an den Kassenautomaten aufgeladen. Bei Entlassung wird Ihnen Ihr evtl. noch vorhandenes Guthaben ausgezahlt.

Mit der kostenfreien Nutzung empfangen Sie nur die öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Radioprogramme. Alle anderen Features des Terminals sind ebenfalls kostenfrei. Kinder (bis 12 Jahre) erhalten ein eingeschränktes Fernsehangebot kostenfrei. Sofern Sie für Ihr Kind (ab 12 Jahre) eine kostenpflichtige Nutzung buchen möchten, benötigen wir von Ihnen eine Einverständniserklärung, da wir keine vollständige Kontrolle über die Fernseh-/Internetnutzung Ihres Kindes übernehmen können.

Um auch auf Ihre Nachbarn Rücksicht nehmen zu können, sind die Patiententerminals mit 3,5 mm-Kopfhörerbuchsen ausgestattet. Sie können Ihre privaten Kopfhörer nutzen, alternativ können Sie im Kiosk Kopfhörer kostengünstig erwerben, da auf ausgewählten Stationen der Ton nicht über Lautsprecher ausgegeben wird. Das Telefonieren erfolgt über einen separaten Telefonhörer.

Bei Fragen oder Bedienungsschwierigkeiten wenden Sie sich gerne an uns. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt und eine baldige Genesung.

Den meisten Pflegekräften sind wir als „Stimme aus der Wand“ bekannt und gehören durch unsere Durchsagen zu Ihrem Stationsalltag dazu.

Das Team des Comcenter besteht momentan aus 7 Mitarbeitern. Wir arbeiten im 3-Schichtsystem und verfügen alle über langjährige Erfahrungen im Pflegebereich, was eine Grundvoraussetzung für die Arbeit im Comcenter ist.  Unterstützt werden wir stets von unseren Kollegen aus der Technik (Zentrale Dienste 1 – Information und Kommunikationstechnologien). Sie halten die sehr komplexe Technik der Patientenrufanlage am Laufen und sind unsere Retter in der Not, wenn die Technik doch mal nicht so funktioniert, wie sie soll.

Für eine optimale Bearbeitung sind das Setzen der Anwesenheit der Pflegekräfte, sowie eine Einweisung der Patienten in die Patientenrufanlage zwingend notwendig. Dies erspart den Mitarbeitern auf Station nicht nur zusätzliche Wege, sondern ist auch bei Personalrufen sehr wichtig: damit Ihre Kollegen nicht länger auf die ersehnte Hilfe von Ihnen warten müssen.

Unsere Zentrale Patienten- und Besucherinformation ist die erste Anlaufstelle und somit der erste „Eindruck“ für Patienten, Angehörige  und Gäste. Hier erfolgt der serviceorientierte Empfang und Lenkung der elektiven Patienten- und Besucherströme in die zuständigen Bereiche.

Unsere Kolleginnen Silvia Steller, Manuela Keller, Kathrin Wilberg und Heidrun Graßhoff stehen tagtäglich am "Infopoint" von Montag bis Freitag 06:00 - 20:00 Uhr und an den Wochendenen/Feiertagen von 08:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

Der Wachschutz bleibt unverändert mit seinen Aufgaben zum Objektschutz, Organisiation des Hubschrauberlandeplatzes und Unterstützung bei Informationsdiensten ebenfalls dort verortet.

 

Kontakt:

Telefon: 0345 557 2908

Email: patienteninformationuk-hallede

Den Genesungsprozess unserer Patienten können und wollen wir nicht nur auf die medizinischen und pflegerischen Aspekte reduzieren.

Auch die soziale Komponente, in Form von Besuchen, Gesprächen und die Betrachtung individueller Bedürfnisse sind maßgeblich für den Behandlungserfolg.

Vielfach wird unser Personal dabei durch die ehrenamtliche Krankenhaushilfe unterstützt. Diese übernimmt für die Patienten gerne Besorgungen im Haus, kümmert sich um Telefon und Fernseher oder steht Ihnen für Gespräche zur Verfügung.

Seit 1994 sind die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Evangelischen Krankenhaushilfe (EKH), besser bekannt als "Grüne Damen und Herren" auf den Allgemeinpflegestationen am Universitätsklinikum tätig.