Unsere Klinik verfolgt ein sektorenübergreifendes und ganzheitliches Behandlungskonzept, sodass wir neben dem stationären Bereich auch eine Psychiatrische Institutsambulanz und verschiedene universitäre Spezialsprechstunden anbieten.

Ambulanter Bereich

In Ergänzung zu den niedergelassenen Kollegen unseres Einzugsgebietes, stellt die Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg einen wichtigen Pfeiler der ambulanten Versorgung dar. Sie spielt eine wichtige Rolle bei der langfristigen Stabilisierung des Gesundheitszustandes unserer Patienten und liegt uns deshalb sehr am Herzen.

So sind wir jederzeit Anlaufpunkt für Patienten in Notfallsituationen zur Bahnung der weiteren psychiatrischen Behandlung. Für Patienten mit besonders komplexem Hilfebedarf stehen wir im Rahmen des multiprofessionellen Therapieangebots unserer Psychiatrischen Institutsambulanz zur Verfügung. Patienten, die aufgrund ihres Erkrankungsbildes einer spezialisierten Behandlung bedürfen, finden in unseren Spezialambulanzen ein Behandlungsangebot.

Zusätzlich stehen wir den anderen Kliniken unseres Universitätsklinikums mit unserer fachspezifischen Expertise im Rahmen des Konsiliardienstes beratend zur Seite.

Stationärer und tagesklinischer Bereich

Die Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verfügt über 105 stationäre und 23 teilstationäre Behandlungsplätze.

Die Aufnahme von Patienten, die in unserer Klinik als Notfall vorgestellt werden, findet in der Regel auf einer unserer beiden Aufnahmestationen statt.

Nach einer Stabilisierungsphase kann die Weiterbehandlung auf einer unserer störungsspezifischen Stationen stattfinden. Bei Patienten, die einen geplanten Aufnahmetermin erhalten, kann die Aufnahme auch direkt auf diese Stationen erfolgen. 
Jede der störungsspezifischen Stationen verfügt darüber hinaus über eine angegliederte Tagesklinik, wo die Weiterbehandlung im Anschluss an die stationäre Behandlungsphase erfolgen kann. Eine direkte Aufnahme in die Tagesklinik ist nur in Ausnahmefällen möglich und muss individuell mit der Station abgestimmt werden.

Für die Behandlung psychisch erkrankter Mütter von Säuglingen halten wir zudem eine Mutter-Kind-Einheit vor.

Für an stoffgebundenen Süchten erkrankte Menschen bieten wir zudem eine Qualifizierte Entzugsbehandlung an.