OA Dr. Jochen Dutzmann

Suche

Jochen Dutzmann ist Oberarzt an der Universitätsklinik für Innere Medizin III (Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin). Er ist Internist mit den Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin und Palliativmedizin.
Sein Schwerpunkt liegt im Bereich der internistischen Intensivmedizin, der kardiovaskulären   Notfallmedizin, der palliativen und supportiven Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie der experimentellen und klinischen Forschung, insbesondere auf dem Gebiet der koronaren Herzerkrankung und der Herzinsuffizienz.
Jochen Dutzmann studierte an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit Aufenthalten an der University of Colorado in Denver, der Harvard Medical School in Boston und dem Universitätsspital Basel.
Seine Facharztausbildung absolvierte er an der Medizinischen Hochschule Hannover. Seit 2019 ist er als Facharzt am Universitätsklinikum Halle (Saale) tätig, seit Oktober 2020 als Oberarzt.  3/2021  erhielt er die Zusatzbezeichnung "Intensivmedizin".
Neben seiner klinischen Tätigkeit ist Jochen Dutzmann Sprecher der Sektion "YoungDGK" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) sowie Mitglied der Sektion Ethik der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und als solches Mitautor zahlreicher Stellungnahmen der DIVI.

  • Oberarzt
  • Bereichsleiter "Supportive Cardiac Care"
  • Palliativmedizinische Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Kardiovaskuläre Notfallmedizin

Klinisch

  • Koronare Herzerkrankung und Herzinsuffizienz
  • Intensivmedizinische Behandlung und Herz-Kreislauf-Unterstützungssysteme
  • Palliativmedizinische und supportive Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Ethik in der Intensiv- und Notfallmedizin

Grundlagenwissenschaftlich

  • Atherosklerose und pathologische Gefäßumbauprozesse
  • Vaskuläre Regeneration - Angiogenese / Arteriogenese
  • Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion
  • Molekulare Mechanismen des Alterns
  • Molekulare Mechanismen und Signaltransduktion bei pathologischen Gefäßprozessen (Endothelzellen, Glatte Gefäßmuskelzellen)
  • Nicht-kodierende RNAs als diagnostische und therapeutische Werkzeuge