Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Bitte bringen Sie einen Überweisungsschein für die „Interventionelle Radiologie" mit,  wenn Sie GKV versichert sind, sowie Ihre Versicherungskarte und sämtliche Unterlagen (Arztberichte, Bildgebung [CT/MRT-Aufnahmen auf CD]), Röntgenpass, den ausgefüllten Fragebogen etc., falls diese uns noch nicht vorliegen.

Bitte bringen Sie einen Einweisungsschein für die „Interventionelle Radiologie“, sowie Ihre Versicherungskarte und sämtliche Unterlagen (Arztberichte, Bildgebung (CT/MRT auf CD), Röntgenpass, den Fragebogen etc. mit, falls diese uns noch nicht vorliegen.

Die Wartezeiten in der radiologischen Ambulanz sind leider etwas länger aufgrund der hohen Nachfrage und der Komplexität der Fälle. Bildgebung für ambulante Patienten wird in der Regel durch niedergelassene Radiologen durchgeführt.  Ambulante privat versicherte Patienten und Selbstzahler können in der Regel, je nach Dringlichkeit, bei uns einen CT-Termin innerhalb von 1-3 Tage, MRT-Termin - innerhalb einer Woche bekommen. 

Zur CT-Untersuchung müssen Sie bitte nüchtern kommen (d.h. mindestens 2 Stunden vor Untersuchung nichts essen, schluckweise Trinken ist erlaubt).

24 Stunden vor einer Herz-CT dürfen Sie keine koffeinhaltigen Lebensmittel zu sich nehmen, auch keine Schokolade.

Vor einer MRT-Untersuchung dürfen Sie essen und trinken. 

Sie sollten viel trinken, damit das Kontrastmittel schneller ausgeschieden wird. Die Fahrtüchtigkeit wird durch das Kontrastmittel nicht eingeschränkt. 

In einigen Bereichen können Sie sich kostenlos für 2 Stunden anmelden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Nein, gibt es leider nicht. Bei Kindern unter 16 Jahren darf in bestimmten Fällen ein Elternteil als Begleitperson für die Zeit der stationären Behandlung mit auf der Station übernachten (gegen Zahlung einer Gebühr und falls freie Betten vorhanden sind). Wenden Sie sich bitte telefonisch an Frau Beckmann unter 0345  557 3013 oder per E-Mail: izguk-hallede

Wenden Sie sich bitte an Frau Beckmann, Tel: 0345  557 3013 oder E-Mail: izguk-hallede

Für Schwangere werden strahlungsfreie Untersuchungsmethoden angeboten: MRT (falls der Umfang der Patientin das erlaubt) und Ultraschall. Röntgen und CT werden nur bei besonders dringlichen Fragestellungen und nach Absprache mit dem Strahlenschutzbeauftragten durchgeführt. Die Anwendung von Kontrastmittel wird dabei nach Möglichkeit vermieden.

Patientinnen und Patienten mit Platzangst erhalten vor der Untersuchung ein Beruhigungsmittel, jedoch dürfen Sie danach nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen.

Mindestens zehn Jahre werden Ihre Daten archiviert.